Was ist INDECT?


Die Australier haben ja ziemlich „gute“ Erfahrungen mit iface gemacht. Der europäische Ansatz zur totalen Überwachung lautet INDECT.

INDECT geht ein Stück weiter. Hier geht es nicht nur darum Straßen und Plätze zu überwachen und jederzeit den Aufenthaltsort jedes Bürgers zu ermitteln, sondern auch um Internetüberwachung. Die Infrastruktur ist in Teilen schon vorhanden und muss nur ausgebaut werden. INDECT soll in der Lage sein, abnormales Verhalten aufzuspüren und präventiv Straftaten vorzubeugen. Häh?

Ich formuliere das mal um. In den Augen der Überwacher sind wir alle Raubkopierer und Terroristen. Wir brauchen den Polizeistaat auch um unsere Kinder zu schützen könnte aus es bald wieder aus dem Mund von Ursula Zensursula tönen, oder irgendeiner anderen Marionette die Karriere machen will.

Wenn man INDECT mal weiter spinnt, wird dein Kaufverhalten anhand deiner EC oder Kreditkarteninformationen mit deinen Äußerungen auf Facebook und co verknüpft. Alles was nicht im Internet über dich in Erfahrung gebracht werden kann wird mit den Aufnahmen verknüpft welche die Überwachungskameras über dich liefern. So findet der Überwacher dann auch deinen realen Freundeskreis und kann deine Freunde gleich mal auf Konformität prüfen.

Wenn Du größere Mengen Bargeld abhebst, geht die rote Überwacherlampe an, weil man Bargeldgeschäfte noch nicht überwachen kann. Schaltest du zu allem Übel auch noch dein Handy ab, geht die zweite Überwacherlampe an. Bei drei Lampen rückt wieder die Spezialeinheit aus, weil dein Verhalten zu abnormal ist.

Natürlich weiß längst jeder, auch die die es nicht wissen sollen, dass du am Wochenende zum Ski fahren in die Schweiz fährst. Dummerweise hast du dich entschieden die Autobahnmaut zu sparen und fährst lieber Landstraße. Dass du sparen willst, ehrt dich natürlich, aber eigentlich geht es darum, dass dich die Kameras auf den Autobahnen nicht mehr aufzeichnen können.

Jetzt geht Lampe Nummer drei an. Das wars. Du bist eindeutig ein Raubkopierer.